„Die Stadt Berlin und unser gesamtes Land befinden sich in einer Ausnahmesituation. In dieser außergewöhnlichen Situation trägt die CharitéUniversitätsmedizin Berlin im Kampf gegen das Corona-Virus eine besondere Verantwortung für die Menschen in unserer Stadt und unserem Land. Dass Sie uns in dieser Zeit, die uns alle vor bislang nicht gekannten Herausforderungen stellt, nicht alleine lassen, überwältigt uns sehr. Für die breite Hilfsbereitschaft, die wir erfahren haben, danke ich Ihnen im Namen der gesamten Charité sehr herzlich“.

Prof. Dr. Heyo K. Kroemer, Vorstandsvorsitzender der Charité Universitätsmedizin Berlin

Nothilfefonds im gemeinsamen Kampf gegen COVID-19

Das Coronavirus hat Berlin, Europa und die Welt fest im Griff. Der Charité – Universitätsmedizin Berlin kommt bei der Bewältigung dieser Gesundheitskrise eine besondere Verantwortung zu. „Wir bleiben für Sie da – für die Gesundheit jedes einzelnen Menschen“. 

Während der Corona-Krise kämpften in der Charité Ärztinnen und Ärzte, Krankenschwestern- und pfleger sowie viele medizinische Helferinnen und Helfer gemeinsam in vorderster Reihe gegen die Corona-Pandemie.

Dank der breiten und engagierten Hilfsbereitschaft in einer ausgewöhnlichen Zeit, konnte die Charité die bisherigen Herausforderungen einer nie dagewesenen Gesundheitskrise bewältigen und die Pflege- und Ärzteteams auf den Covid-19 Stationen während der Krise in vielfältiger Weise entlasten: Ob durch ehrenamtliche Mitarbeit, kostenfreie Mobility-Angebote, die Versorgung mit zusätzlichem Schutzmaterial oder die tägliche Lieferung von warmen Mahlzeiten und nicht zuletzt durch Mut machende Aufmerksamkeiten.

Wir sagen Danke!

Unter Berücksichtigung der dynamischen Entwicklung und der sich ändernden Bedarfssituation informieren wir Sie laufend auf der Charité-Plattform für Spenden und helfende Hände über weitere Unterstützungsangebote. 


Dank Spenden - innovativer OP-Roboter für die Kinderneurochirurgie

5.10.2020 Die Charité hat einen OP-Roboter der neuesten Generation in Betrieb genommen, um komplexe Tumorerkrankungen des Nervensystems bei den kleinsten Patienten operativ versorgen zu können. Damit ist die Charité eine von wenigen Kliniken, die über diese innovative operative Technik verfügt.

Dies ist ein großer Schritt für die Gesundheit unserer kleinen Patienten. Darüber freuen wir uns sehr und danken allen Unterstützern - auch im Namen der betroffenen Kinder und ihrer Familien. 

Die neue Technologie ermöglicht sehr präzises Operieren am Gehirn und macht die chirurgischen Eingriffe bei Kindern, die an Tumorerkrankungen des Nervensystems oder schweren Epilepsien leiden, noch schonender und sicherer. Für die betroffenen Kinder bedeutet eine minimalinvasive Chirurgie mit Robotern kleinere Wunden, eine kürzere Operationszeit und ein geringeres Behandlungsrisiko, aber auch neue Therapiemöglichkeiten. Mehr 

Ein Childhood-Haus für Berlin

24.09.2020: Virtuelle feierliche Eröffnung des Childhood-Hauses Berlin an der CharitéUniversitätsmedizin Berlin unter Teilnahme Ihrer Majestät Königin Silvia von Schweden.

Das Childhood-Haus ist eine interdisziplinär arbeitende Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche, die sexuellen Missbrauch oder schwere körperliche Gewalt erlebt haben. 
Das spendenfinanzierte Projekt läuft unter der Trägerschaft der Charité und wurde initiert durch die World Childhood Foundation. Angeschlossen an die Kinderschutzambulanz der Charité, werden die Räume des Childhood-Hauses zukünftig die Kinderschutzarbeit vor Ort unterstützen.

Wir danken allen Unterstützern, die die Eröffnung des Childhood-Hauses durch Spenden möglich gemacht haben!
Seien Sie dabei und unterstützen Sie uns, den betroffenen Kindern zu helfen. 

 

Unser Spendenkonto - Ihre Spende: 

Deutsche Bank 

IBAN: DE68 1007 0000 0592 9799 00

BIC: DEUTDEBB

Verwendungszweck: Bitte "Name des Projekts" angeben

Spenden Sie einfach und schnell über unser Online-Spendenformular. Als Verwendungszweck bieten wir Ihnen verschiedene Projekte an, die Sie per Klick auswählen können. 

 

Wir beantworten gerne Ihre Fragen: 

E-Mail: gutes-tun(at)charite.de

Tel: +49 30 450 570393

Besuchen Sie uns auch auf Facebook, Instagram und betterplace

Eine Auswahl von fortlaufenden weiteren Charité-Projekten

Mit Forschung gegen Kinderkrebs

Charité Forschungsteam der Kinderonkologie

Dank intensiver Forschung in den letzten Jahrzehnten haben sich die Chancen für Kinder, eine Krebserkrankungen zu überleben, bereits stark verbessert.
Trotzdem sterben nach wie vor viele Kinder, wenn ihr Tumor gegen herkömmliche Therapien resistent wird und wiederkommt.

Forschung hilft dabei, zu verstehen, warum das so ist und macht es möglich, neue Angriffspunkte zu finden, um innovative Therapien zu entwickeln, die gegen resistente Tumore besser und gezielter wirken.

Mit exzellenter Forschung Kindern Zukunft schenken – das ist das Ziel von Prof. Dr. Angelika Eggert, Einsteinprofessorin und Leiterin der Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie.

Helfen Sie mit, unsere Forschung für Kinder mit Krebserkrankungen zu stärken und erfahren Sie mehr über unsere Forschungsprojekte

Die Verwirklichung einer Vision – alles an einem Ort

Video zum Projekt "Aufbau eines Centrums für Kinder mit schweren chronischen und seltenen Erkrankungen"
Video zum Projekt "Aufbau eines Centrums für Kinder mit schweren chronischen und seltenen Erkrankungen"

Die Charité-Kinderkliniken wollen ein deutschlandweit einzigartiges Angebot für Kinder mit schweren chronischen und seltenen Erkrankungen verwirklichen. Dabei soll ihnen eine ganzheitliche Betreuung in einer spezialisierten Einrichtung geboten werden, in der ein interdisziplinäres Expertenteam jederzeit an einem Ort zur Verfügung steht.

So sollen kranke Kinder schneller die richtigen Diagnose und bestmögliche Therapie erhalten – ohne Besuche bei weit verstreuten oder wechselnden Spezialisten. Mit einer kindgerechten Umgebung und integrierten Eltern-Kind-Zimmern und Familienzimmern sollen die kleinen Patientinnen und Patienten ein "Stück Zuhause" in der Klinik haben.

Bitte helfen Sie mit einer Spende oder der Übernahme einer Patenschaft.